Aus der Region

Westfälisches Glockenmuseum Gescher Im Glockenmuseum dreht sich alles um Kirchenglocken, den Klang und das Handwerk des Glockengießers. Bei Führungen werden Kirchenglocken „angeschlagen“ und wie im Kirchturm geläutet. Besucher probieren als „Carilloneure“ eigene Kompositionen aus.Westfa¦êlisches-Glockenmuseum-Gescher-Au+ƒenansicht-Henndrik-Sonntag_goede-kwaliteit-150x150 Die original Glockengrube zeigt Lehmformen, Schablonen und Glockenrippen. Filme und Fotoserien geben Einblicke in eine eher unbekannte Arbeitswelt. Info-Tafeln, Führungen und museumspädagogische Programme werden auch in niederländischer Sprache angeboten. Entdeckerprogramme für jüngere Museumsbesucher laden zum Forschen ein. Geburtstagskinder und ihre Gäste können im Museum klingende Geburtstage feiern.

Besuchsadresse Westfälisches Glockenmuseum – Lindenstraße 4 -  48712 Gescher Öffnungszeiten Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr. Geschlossen am 24., 25.,  26. und 31. Dezember sowie am 1. Januar. Anmeldungen- Museumspädagogik – Informationen Museumsleitung, Lindenstraße 2 -  48712 Gescher Telefon: 02542-7144 -  Mail: sonntag@gescher.de

Die Klever Gärten Im 17. Jahrhundert verwandelte der brandenburgische Statthalter im Herzogtum Kleve, Johann Moritz von Nassau-Siegen, seine Residenzstadt samt Umland in eine Parklandschaft. Mit den Klever Gärten setzte er sich ein Denkmal, das von Berlin bis Versailles als Anregung diente.Gartenanlagen (43) Landschaftsarchitekt Jakob van Campen legte als zentralen Punkt den Sternberg an. Alleen führen auf besondere Aussichtspunkte. Bis heute ist das Amphitheater am Springenberg Blickfang.  Böschungen und Mulden befinden sich am Berghang, auf den Terrassen spiegelt sich der Himmel in den Teichflächen wider. In der Mitte thront eine Statue der Pallas Athene. Zum 400. Geburtstag von Johann Moritz wurde 2004 der „Eiserne Mann“ am alten Standort wieder aufgestellt. Die Skulptur wurde erstmals 1653 errichtet, 1794 jedoch zerstört. Stephan Balkenhol sorgte für den Nachbau. In Höhe des Amphitheaters endet der Kanal, der Kleve, so der Wunsch von Johann Moritz, mit dem Rhein verbinden sollte. Das Wasserbecken lenkt den Blick über die Rheinebene bis zum Eltenberg. 1782 ließ Kammerpräsident Julius Ernst von Buggenhagen den Forstgarten nach Art eines Botanischen Gartens anlegen. Er pflanzte 150 verschiedene fremdländische Gehölze, von denen mehrere Bäume erhalten sind. Mitte des 18. Jahrhunderts machte die Entdeckung einer Heilquelle den Park zum Kurpark. In „Bad Cleve“ wurde 1872 das Kurhaus mit Kurhotel und Wandelhalle gebaut, das heutige Museum Kurhaus Kleve. Während der Napoleonischen Kriege wurden Teile der Gartenanlagen zerstört. Unter preußischer Herrschaft gab 1821 Gartenarchitekt Maximilian Friedrich Weyhe den von barocker Symmetrie geprägten Anlagen den Charakter eines englischen Landschaftsgartens. In der Klever Oberstadt liegt der heutige „Prinz-Moritz-Park“. Dort befand sich im 17. Jahrhundert die Stadtresidenz von Johann Moritz. Die Anlage wurde 1944 durch einen Luftangriff zerstört. Auch südlich der Stadt, im „Alten Park“, ließ Johann Moritz sternförmige Wege anlegen und künstliche Aussichtshügel aufwerfen. Heute führt der Prinz-Moritz-Wanderweg von der Schwanenburg entlang des Kermisdahls zum Moritz Grabmal. Über die Sichtmarken „Spitzberg“, „Sitz vor Freudenberg“ und „Kiek in de Pott“ gelangt man zum Papenberg, der einen wunderbaren Ausblick auf die Klever Silhouette mit Schwanenburg und Stiftskirche bietet. Die Klever Gärten sind Teil der Straße der Gartenkunst und des Europäischen Gartennetzwerks EGHN.

Kleve Marketing GmbH & Co. KG Opschlag 11-13 47533 Kleve Tel.: 02821/895090 Email: stadtmarketing@kleve.de www.kleve-tourismus.de

Kulturherberge und Restaurant: Zwei Betriebe, ein Ehepaar In Kalkar-Wissel hat das niederländische Musiker-Ehepaar Sabine Schijf und Wolbert Baars zwei Betriebe realisiert. 2009 entstand ihr Kulturhaus Wissel, eine Herberge für Musiker und andere Gruppen. „Wir wollten ein Seminarhaus gründen, wo Orchester und Chöre sich zuhause fühlen, um ihre Probephasen gestalten zu können“. Viele Gesellschaften besuchten das Kulturhaus, das zu Jahresbeginn um Küche und Kochprofis erweitert werden konnte: Das Restaurant Zum Schwan liegt nur einen Steinwurf entfernt vom Kulturhaus. Das neu eingerichtete Restaurant bietet richtig viel Atmosphäre für ein gemütliches Mittag- und Abendessen.
BREDEVOORT SCHITTERT “Holländische Pracht” In Bredevoort, einem kleinen historischen Städtchen im Achterhoek, bricht am letzten Wochenende im September wieder ein einzigartiges Spektakel los: Bredevoort Schittert. Die mittelalterlichen Gässchen verwandeln sich in eine märchenhafte Szenerie. Licht, Musik, Theater und Romantik stehen im Mittelpunkt. Zehntausende Lichter flackern in Windgläsern. Märchenhaft! Das Thema 2014: Holländische Pracht. Bei diesem Event, 26. bis 28. September, passt alles zum Thema.foto-redactionelebijdrage-Bredevoort-schittert1_goede-kwaliteit-150x150 Ein Passepartout für das gesamte Programm kostet 5 Euro pro Person, Parken und Programmheft sind gratis. Mit Ihrem Passepartout haben Sie Zugang zu allem, was Bredevoort Schittert zu bieten hat. Die Route zu den Bauwerken, Theatervorstellungen und Ausstellungen der Bredevoorter Künstler finden Sie im Programmheft. Erleben und genießen Sie außerdem viele Lichter auf dem Wasser, Straßenkünstler und Musikanten. Besuchen Sie die Live-Konzerte. Mehr Infos per E-Mail unter info@bredevoortschittert.nl oder unter www.bredevoortschittert.nl

 

Brockhausen, der best prämierte Campingplatz Das unabhängige Reiseportal Zoover bewertete Brockhausen 2013 als besten Campingplatz der grenznahen NL-Provinz Gelderland. Idyllisch am Rande der Montferländischen Wälder gelegen, ideal für Rad- und Wandertouren bis an den Niederrhein. Gehen Sie mit der Naturführerin auf Entdeckungstour durch weite Wiesen und Wälder. Den Gast erwartet: Rietgedecktes modernes, sehr gepflegtes Sanitärgebäude und großzügige Standplätze, Wifi-Hotspot, Bäcker und Käsebauer am Platz. Rabatte bei diversen Einzelhändlern. Das Verwalterehepaar Bouwmeister ist persönlich für Sie da. Brockhausen1voorkeur_goede-kwaliteit-150x150 Eltenseweg 20, 7039CV Stokkum, www.brockhausen.nl, e-mail: info@brockhausen.nl, Tel. +31-314661212

 

 

 

Autor: Patricia Lindeman

Teilen Sie diesen Post
468 ad

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>