Kunst entlang der Vechte entdecken

D ieses Mal nimmt GrenzenLos Sie mit ins Vechtetal, wo sich eine interregionale, grenzüberschreitende Kunstroute von gut 180 km Länge befindet. Sie führt von Ohne (bei Bentheim) bis zur alten Hafenstadt Zwolle. Die zahlreichen Objekte wurden von internationalen Künstlern angefertigt. Diese Kunstroute ist Teil der größten Freilicht-Skulpturenmuseen Europas. Im Jahr 2000 eröffnete Königin Beatrix die Route „Kunstwege”. Auf niederländischer Seite entsprach diese Route praktisch der Fortsetzung des Projekts “Kunstlijn”, einer Ausstellung von Kunstobjekten auf elf Bahnhöfen entlang der Zugstrecke Zwolle-Emmen. Auf deutscher Seite waren in den vorangegangenen zwanzig Jahren in Nordhorn und Umgebung bereits gut dreißig Objekte namhafter Künstler entlang der Vechte aufgestellt worden – der Skulpturenweg.

Zu Beginn bestand die Route aus 64 Objekten, die sich auf einer Gesamtlänge von 132 km zwischen Nordhorn und Zwolle verteilten. 2012 wurde die Route bis zum Ort Ohne um gut 30 km verlängert und um neun neue Kunstobjekte erweitert. Die meisten davon sind 24 Stunden, Tag und Nacht, zu besichtigen.

Landschaft und Geschichte(n)

Die Route beginnt in Nordhorn (der Vechtesee) und folgt der Vechte. Sie verbindet seit Hunderten von Jahren die Grafschaft Bentheim mit dem Vechtetal in der Overijssel bis nach Zwolle. Wer dem Flusslauf folgt, durchquert eine abwechslungsreiche Landschaft mit Heideflächen, Sumpfgebieten und Ur-Wäldern. Entlang Kanälen,über weiträumige Flächen, vorbei an romantischen Gehöftansammlungen streift die Route auch die Vergangenheit mit ihren Kriegen und der „Eroberung“ des Sumpfes. Grenzgänger, Schmuggler, Müller, Fährleute, Pater und Priester benutzten sie. Sie diente als Fluchtroute, war der Pfad des Todes und ein Weg der Hoffnung für Heimatsuchende.

Anregend

Neben historischen und anderen interessanten Beschreibungen wird einem unterwegs auch die Entstehungsgeschichte der Landschaft näher gebracht. Diese Fahrradroute ist eine ebenso spannende wie entspannende Entdeckungsreise durch Natur, Geschichte, Kultur … und macht einfach neugierig.
Einzelne Kunstwerke sind in der Landschaft bisweilen kaum auszumachen, und so ist schon mal die Hilfe eines Ortskundigen nötig, um sie zu finden. Dann wieder stehen die Objekte urplötzlich vor einem, mitten im Wohngebiet … Unterwegs gibt es viele „Pflasterstationen”, die ein Bett, einen Happen oder etwas zu trinken bieten. Genug Zutaten für eine besondere Tour! Unterwegs werden historische Gegebenheiten und weiteres Wissenswertes erläutert, bei einer ein- oder mehrtägigen Tour. Die Kunstwegenroute kann als mehrtägige Fahrradtour gefahren werden, sie eignet sich aber auch für Tagesausflüge.

Hier finden Sie einige Fahrradrouten, die sich echt lohnen:

1. Kloster, Kunst und kleiner Grenzverkehr – ca. 38 km Eine Rundreise durch Nordhorn, Frenswegen, Lage und das niederländische Grenzgebiet – eine Route mit mehr als vierzig Kunstobjekten, idyllischen Wegen und viel Natur.

2. Ein Streifzug durch die Natur und Geschichte der Niedergrafschaft – ca. 53 km Genießen Sie die stille Landschaft zwischen Uelsen, Bathorn, Neugnadenfeld und Emlichheim mit Mooren, Heideflächen, Mais- und Rapsfeldern sowie abgelegenen Gehöften. (die Mais- und Rapsfelder sind abgeerntet !!!! Besser Wiesen- und Feldflächen)

3. Wo die Vechte niederländisch wird – 35 km ** Von Hardenberg über die Grenze nach Echteler. Eine fast unberührte, abwechslungsreiche Route; die liebliche Landschaft mit ruhigen Landstraßen, Deichen, Kanälen und einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt wurde beiderseits der Grenze von Touristen bisher nur selten besucht.

4. Wälder, Felder und Libellen – 47 km Viele der alten Dörfer zwischen Hardenberg, Mariënberg und Ommen haben die Aura eines Freilichtmuseums. Naturlandschaft mit viel Wald und markanten Hügeln.

5. Vogelparadiese am Wasser – 40 km Der Weg von Zwolle nach Dalfsen führt durch Naturgebiete mit einem schier unglaublichen Reichtum an Vögeln und Pflanzen, historischen Landhäusern und prächtigen Parks.

Auf dieser Route wird Kunst im öffentlichen Raum präsentiert und ist somit für ein breites Publikum zugänglich. Unterstützer der Stiftung Kunstwege sind die Provinz, die Gemeinden Zwolle, Dalfsen, Ommen und Hardenberg. Stiftung Kunstwege ist mit der Grafschaft Bentheim und der Stadt Nordhorn über eine europäische Arbeitsgemeinschaft eng verbunden. Kunstwege arbeitet eng mit dem Skulpturenpark Anningahof in Zwolle und der Stadtgalerie Nordhorn zusammen. Beide Standorte besitzen, ebenso wie das Infozentrum Vechtdal in Gramsbergen, einen Infopunkt.

 

Mit Dank an Nina Schubin von “Stichting Kunstwege”

Autor: Teersa van Wezel

Teilen Sie diesen Post
468 ad

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>